Drucken

KLEINE ZWINGE ZUR BEARBEITUNG KLEINER WERKSTÜCKE AN FRÄSTISCHEN

LINIE:  PTC-1

Die Bearbeitung kleiner Werkstücke auf dem Frästisch ist vermutlich bei weitem eine der schwierigsten Herausforderungen, denen sich jeder professionelle Holzarbeiter stellen muss! Alle zehn Finger an Ihren Händen zu behalten, ist definitiv eine Priorität.
Aus diesem Grund ist der CMT Halter für kleine Materialien ein absolutes Muss in der Werkstatt!
Es sorgt für eine sichere Stabilisierung kleinerer Werkstücke während des gesamten Fräsverfahrens.
Die Handgriffe, die mit bequemen Silikon-Einsätzen versehen sind, halten die Finger und Hände auf einem sicheren Abstand zur Klinge, während das Anti-Abrutsch-Innenfutter in der Mitte und auch auf der rechten Basisseite Abrutschen verhindert und gewährleistet,
dass Ihr Werkstück befestigt bleibt. Vollständig einstellbar und einfach in der Steuerung, kann der CMT Halter für kleine Materialien kleine Werkstücke von bis zu 8-½" in der Breite verarbeiten.
Die perfekte kleine Spannvorrichtung für detailorientierte Arbeiten!



Datei
Dateibeschreibung
Datei herunterladen
PTC-1 Anweisung
Werkstückhalterungen [F] in den Schlitzen, die sich am verstellbaren zentralen Sockel und dem linken Sockel befinden, ganz nach oben anheben. Die kleine Zwinge auf eine flache Oberfläche, wie beispielsweise den Frästisch oder eine Werkbank, legen und das kleine, zu bearbeitende Werkstück zwischen den verstellbaren zentralen Sockel [C] und den linken Sockel [B] positionieren - also zwischen die beiden Sockel mit rutschsicherem Material. Das zu bearbeitende Werkstück in Richtung des linken Sockels rutschen lassen und dabei sicherstellen, dass sich das Ende des kleinen Werkstücks  vor der kleinen Zwinge nach außen und innen bewegt. Es sollte sich weit genug verlängern, so dass die Fräse NICHT mit der kleinen Zwinge in Berührung kommt. Die Mindestlänge des kleinen Werkstücks sollte die kleine Zwinge mindestens um die Hälfte des Durchmessers der verwendeten Fräse überragen. - Produktbildzoom Werkstückhalterungen [F] in den Schlitzen, die sich am verstellbaren zentralen Sockel und dem linken Sockel befinden, ganz nach oben anheben. Die kleine Zwinge auf eine flache Oberfläche, wie beispielsweise den Frästisch oder eine Werkbank, legen und das kleine, zu bearbeitende Werkstück zwischen den verstellbaren zentralen Sockel [C] und den linken Sockel [B] positionieren - also zwischen die beiden Sockel mit rutschsicherem Material. Das zu bearbeitende Werkstück in Richtung des linken Sockels rutschen lassen und dabei sicherstellen, dass sich das Ende des kleinen Werkstücks vor der kleinen Zwinge nach außen und innen bewegt. Es sollte sich weit genug verlängern, so dass die Fräse NICHT mit der kleinen Zwinge in Berührung kommt. Die Mindestlänge des kleinen Werkstücks sollte die kleine Zwinge mindestens um die Hälfte des Durchmessers der verwendeten Fräse überragen.
Die Schnellöffnungstaste drücken [E]. Den verstellbaren, zentralen Sockel über das zu bearbeitende Werkstück bewegen, bis es festsitzt.  Dabei überprüfen, dass das kleine Werkstück immer flach auf der Oberfläche des Werktisches aufliegt.  Die Schnellöffnungstaste loslassen. In der Abbildung wurde das zoom Die Schnellöffnungstaste drücken [E]. Den verstellbaren, zentralen Sockel über das zu bearbeitende Werkstück bewegen, bis es festsitzt. Dabei überprüfen, dass das kleine Werkstück immer flach auf der Oberfläche des Werktisches aufliegt. Die Schnellöffnungstaste loslassen. In der Abbildung wurde das "Opferwerkstück" dazu verwendet, Absplitterungen zu vermeiden. Die Schrauben der Werkstückhalterungen [G] mit dem mitgelieferten Sechkantschlüssel lockern. Werkstückhalterungen [F] solange nach unten schieben, bis diese fest am kleinen Werkstück anliegen. Die Schrauben der Werkstückhalterungen mit dem Sechkantschlüssel anziehen. Den Drehknopf zur Ausrichtung des zentralen Sockels [H], der sich am rechten Sockel befindet, drehen, um das kleine Werkstück fest zu sichern. Dabei muss das kleine Werkstück immer flach auf der Oberfläche des Werktisches aufliegen.
Die Fräsenhöhe und die Leistung der Fräsvorrichtung einstellen.  Die Griffe der kleinen Zwinge [A]  anfassen und das kleine Werkstück gleichmäßig in die Fräse einführen, in der der Fräse entgegengesetzten Drehung. Dabei überprüfen, dass das kleine Werkstück immer flach auf der Oberfläche des Werktisches aufliegt.  Sicherstellen, das das kleine Werkstück immer mit dem Führungslager der Fräse in Berührung ist.  Ist der Fräsvorgang beendet, dann die Schnellöffnungstaste drücken [E] und den zentralen Sockel verschieben, so dass das kleine Werkstück freigegeben wird. - Produktbildzoom Die Fräsenhöhe und die Leistung der Fräsvorrichtung einstellen. Die Griffe der kleinen Zwinge [A] anfassen und das kleine Werkstück gleichmäßig in die Fräse einführen, in der der Fräse entgegengesetzten Drehung. Dabei überprüfen, dass das kleine Werkstück immer flach auf der Oberfläche des Werktisches aufliegt. Sicherstellen, das das kleine Werkstück immer mit dem Führungslager der Fräse in Berührung ist. Ist der Fräsvorgang beendet, dann die Schnellöffnungstaste drücken [E] und den zentralen Sockel verschieben, so dass das kleine Werkstück freigegeben wird.
Es kann vorkommen, dass ein Werkstück bearbeitet werden muss, das dicker als die kleine Zwinge ist. Wir raten dringend, den Einstellungshinweisen sorgfältig zu folgen. In diesem Fall muss ein Ausleger geschaffen werden, d.h. ein Zusatzblock zuschneiden, der genauso dick wie das zu bearbeitende Werkstück ist.  Mit dem Zusatzblock kann das Werkstück besser abgesichert werden. Den Zusatzblock sicher mit dem rechten Sockel der kleinen Zwinge durch Schrauben (nicht inbegriffen) befestigen, die durch die Schlitze [D] passen. Dadurch bleiben sowohl das Werkstück als auch die kleine Zwinge während des Arbeitsvorgangs stabil.- Produktbildzoom Es kann vorkommen, dass ein Werkstück bearbeitet werden muss, das dicker als die kleine Zwinge ist. Wir raten dringend, den Einstellungshinweisen sorgfältig zu folgen. In diesem Fall muss ein Ausleger geschaffen werden, d.h. ein Zusatzblock zuschneiden, der genauso dick wie das zu bearbeitende Werkstück ist. Mit dem Zusatzblock kann das Werkstück besser abgesichert werden. Den Zusatzblock sicher mit dem rechten Sockel der kleinen Zwinge durch Schrauben (nicht inbegriffen) befestigen, die durch die Schlitze [D] passen. Dadurch bleiben sowohl das Werkstück als auch die kleine Zwinge während des Arbeitsvorgangs stabil.